DAS VAL FORMAZZA: KANADISCHE VERHÄLTNISSE IN DEN ALPEN. IN DER REGION PIEMONT GELEGEN, IST DIE ITALIENISCHE PROVINZ FORMAZZA EIN AUSGANGSPUNKT FÜR VIELE WINTERSPORTAKTIVITÄTEN. EIN HOCHGEBIRGE, GESÄUMT VON GLETSCHERN, BÄUMEN UND PLATEAUS ÜBERZEUGT MIT EINER REIZVOLLEN LANDSCHAFT UND BESTEN SCHNEEBEDINGUNGEN.

FREERIDE UND ABFAHRTEN VAL FORMAZZA

Im Val Formazza sind keine festen Landeplätze zugewiesen. Neben den exklusiven Flugrechten besteht somit die Möglichkeit, Abfahrten und Routen individuell zu bestimmen. Umgeben von den Gipfeln des Ofenhorn (3.250 m), Blinnenhorn (3.373 m) und dem Basodino (3.270 m) bietet das Gebiet vielfältige Abfahrtsmöglichkeiten. Der höchste Landeplatz liegt auf (3.200 m). Runs mit verschiedenen Steilheit und abwechslungsreicher Umgebung sind hier garantiert. Insgesamt steht uns ein Heliski-Areal von 120 qkm zur Verfügung. Die Möglichkeiten sind damit grenzenlos. Die längste Abfahrt im Gebiet umfasst 1700 Höhenmeter.

VAL FORMAZZA – DIE REGION

Das Val Formazza, auch „Pomatt“ genannt, gehört zu den Walser Regionen, dem nördlichen Teil des Piemont. Das Tal gehört zur Grenzregion von Schweiz und Italien. Atemberaubende Natur und Einfachheit. Kantige Gletscher, steile Gebirgsplateaus und klare Bergseen mit schwacher Besiedlung. Das Tal ist bekannt für seine Wasserfälle. Der bekannteste und wohl größte Wasserfall der Alpen ist der „Frua“ mit einem Fallbereich von ca. 140 m. Formazza beinhaltet neun ganzjährig bewohnte Gemeinden mit 440 Einwohnern. Ein perfekter Ort für Naturerlebnisse und eine Pause vom Alltag. Das Piemont steht für lokale Produkte wie herzhafte Käsesorten, Trüffel und Wurstwaren. Die lokale Küche im Piemont kombiniert diese mit Teigwaren zu perfekten und einzigartigen Geschmackserlebnissen.

Heliski-Basis Walser Schtuba

Basis unserer Heliski-Aktivitäten im Val Formazza ist die Unterkunft Walser Schtuba im Bergdorf Riale auf 1720m Höhe. Inhaber Mateo Sormani steht für eine raffinierte Küche. Er setzt dabei auf lokale Zutaten. Die Unterkunft hat eine gemütliche Atmosphäre. Der Ausblick -vor allem nachts- bietet ein einzigartiges Panorama. Unser Helikopter-Landeplatz liegt direkt am Hotel.

Wetter im Val Formazza

Die Region Piemont gilt als sehr schneesicher. Daher finden Freerider im Val Formazza beste Bedingungen für das Heliskiing. Mit einer Höhe von 1800 m über dem Meeresspiegel und der Wetterscheide zwischen Nord- und Südalpen herrschen schon früh in der Saison -meist im November- schon sehr gute Schneeverhältnisse. Sowohl bei Süd- wie auch Nordstaulagen verwandeln die ergiebigen Niederschläge die Region in ein wahres Powder-Paradies.

Umweltverträglichkeitsstudie

Die Umweltverträglichkeitsstudie hat den Zweck, im Voraus festzustellen ob bestimmte Tätigkeiten eine erhebliche Auswirkung auf Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung (GGB) und besondere Schutzgebiete (BSG) für den Schutz der natürlichen etablierten Lebensräume und von Flora und Fauna haben können. Dieses Verfahren wurde durch die EU-Richtlinie 92/43 / EWG „Habitat“ eingeführt.
Auch Sport- und Freizeitaktivitäten wie Skitouren, Schneeschuhwandern u. Heliskiing kann potenziell die Erhaltung der natürlichen Umwelt stören. In unseren Operationsgebieten arbeiten wir in zwei Gebieten von gemeinschaftlicher Bedeutung und zwei Gebieten (Special area of conservation (SAC)). Bevor eine externe Tätigkeit wie z. B. Heliski stattfinden darf benötigt es einer Umwelteinwirkungsabschätzung/Folgenabschätzung um sicherzustellen, dass diese Tätigkeit keine Beeinträchtigung auf die lokalen Arten und Lebensräumen hat. Das haben wir in Val Formazza mit der Region Piemont erreicht! Wir führen eine ernsthafte Überwachungstätigkeit in Bezug auf den Hubschrauberbetrieb und das Wildtiermanagement durch. Schlussendlich ist eine Umwelteinwirkungsabschätzung ein gutes Werkzeug, um ein Gleichgewicht zwischen nachhaltigen Tourismusaktivitäten und natürlicher Lebensraumerhaltung zu schaffen.

Istituto Oikos Srl
Dr. Chiara De Franceschi
Link zur Website